Propaganda auf Silber

Edel, von Wert, einzigartig, prunkvoll - grausam, gewaltvoll, abgeschlagen, enthemmend. Die Gegensätze zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges könnten nicht gravierender sein. Stand auf der einen Seite der Prunk europäischer Adelshäuser und die Blüte des Kunsthandwerkes wurde auf der anderen Seite das Kriegshandwerk auf den Schlachtfeldern des Landes erprobt. Beides miteinander zu vereinen, den Prunk und den Krieg, scheint auf einen ersten Blick absurd, nicht möglich. Auf den zweiten Blick jedoch sieht man, dass Beides nicht voneinander zu trennen ist.
So finden sich auf edelsten Metallen Schmähbildnisse. Eingraviert in zartes Glas Symbolbilder auf Kriegserfolge. Geprägt auf feinstem Silber findet sich Propaganda, die symbolgeladener nicht sein kann. Auch Schwedenkönig Gustav II. Adolf nutzte diese Form der Verbreitung von Botschaften an bestimmte Kreise - ob sie nun von seiner Ankunft auf Peenemünde im Sommer 1630 erzählen oder später seinen Tod legendär inszenieren.
Der studierte Museologe Ulf Dräger (*1965) begann seine Tätigkeit im Landesmünzkabinett Halle - und blieb dort bis heute. Seit 2010 ist er zudem Kustos der Kunsthandwerks- und Designsammlung des Kunstmuseums Moritzburg Halle. Seit 2018 begleitet er ehrenamtlich den Vorsitz des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt.
Kapellengespräch mit Ulf Dräger: "Propagandakunst in wertvollem Silber. Gustav II. Adolph und der 30jährige Krieg im Spiegel der Medaillenkunst" am Freitag, dem 17. Juni 2022 um 18.00 Uhr in der Gustav-Adolf-Kapelle. Einlass ist ab 17.30 Uhr, der Eintritt beträgt pro Person 3,50€.


Termin

Freitag, 17.06.2022

18:00 Uhr

Veranstaltungsort
Propaganda auf Silber
06686 Lützen  - OT Lützen
Gustav-Adolf-Str. 42
Email: gedenkstaette@stadt-luetzen.de
Kategorien: Bildung, Vorträge und Diskussionen