Ortschaft Großgörschen

Schule Großgörschen

Großgörschen ist eine Ortschaft der Stadt Lützen im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt und setzt sich aus den Ortsteilen Großgörschen, Kleingörschen, Rahna und Kaja zusammen.

Die ehemals eigenständige Gemeinde Großgörschen schloss sich am 1. Januar 2010 der neuen Stadt Lützen an.

Das fruchtbare Ackerland rund um die Ortschaft Großgörschen wird dem Leipziger Tiefland zugeordnet. In der Vergangenheit prägten Ackerbau und Viehzucht die Entwicklung der vier Ortsteile. Seit dem Ersten Weltkrieg gingen immer mehr Einwohner ihrer Arbeit in die umliegenden Industriestandorten Weißenfels, Leipzig, Leuna und heute bundesweit nach.

Alle vier Ortsteile sind slawischen Ursprungs, was sich gut an den Ortsnamen nachweisen lässt. Gorsne (Görschen) bedeutet "Rodung durch Feuer". Kaja und Rahna gehen auf die slawischen Namen Kuiawe "Kiebitzaue" und Ronowe "Ebene Aue" zurück.

Im 10./11. Jahrhundert kamen fränkische Siedler in unser Gebiet. Einer der fränkischen Edelfreien, der sich in den Dienst der herrschenden Fürsten stellte, erhielt nach dem Dorf Görschen seinen Namen. Die Familie von Görschen besaß bis ins 18. Jahrhundert hinein die Rittergüter in Groß- und Kleingörschen.

Der alte Kirchturm in Großgörschen wurde um das Jahr 1150 als Festungsturm für die fränkischen Siedler errichtet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Dorfmuseum. Hier ist unter anderem ein Diorama mit einer Miniatur der Schlacht bei Großgörschen zu sehen. Desweiteren erinnern verschiedene Denkmäler und Gedenktafeln in der Ortschaft Großgörschen an die Ereignisse während der Befreiungskriege und die Gefallenen der Schlacht vom 2. Mai 1813.

Die Ortschaft Großgörschen hat sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt. So wurde das Ortsstraßennetz grundhaft ausgebaut, den Ortsteil Kaja nahm man 1996 ins Dorferneuerungsprogramm auf und durch den Sozialen Wohnungsbau entstanden 11 Wohneinheiten.  In Großgörschen befinden sich eine Grundschule mit Schulhort, eine Kindertagesstätte  sowie Sport- und Kultureinrichtungen. Eine rege Vereinsarbeit macht das Wohnen und Leben hier lebenswert.

Zurück