Mitmachen, gemeinsam machen: Wir gestalten den Strukturwandel in unseren Regionen

Ideenwettbewerb Mitmachen, gemeinsam machen.jpg

Der Ideenwettbewerb zielt darauf ab, besonders innovative bzw. kreative Ideen mit Bezug zum Transformationsprozess in den Braunkohleregionen auszuzeichnen. Herausragende Konzepte sollen darüber hinaus durch das Kompetenzzentrum für Regionalentwicklung in Cottbus weiter in Richtung ihrer Realisierung begleitet werden.

 

Der Schwerpunkt des Wettbewerbs wird dabei auf Maßnahmen gerichtet, die die Verbesserung der Lebensqualität vor Ort und die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts zum Ziel haben. Leitend bei der Ideenentwicklung soll vor allem der unmittelbare Bezug zum Wandel der Braunkohleausstiegsregionen sowie zu den regionalen Zielen des Transformationsprozesses sein (z.B. im Abgleich mit den regionalen Leitbildern des Strukturstärkungsgesetzes, dem Lausitzprogramm 2038, dem Handlungsprogramm zur Umsetzung des Strukturstärkungsgesetzes in den sächsischen Braunkohlerevieren, dem Wirtschafts- und Strukturprogramm für das Rheinische Revier bzw. dem Strukturentwicklungsprogramm des Mitteldeutschen Reviers Sachsen-Anhalt).

Zielgruppe sind Akteure aus Zivilgesellschaft, kommunale Verwaltungen sowie öffentliche und freie Träger mit Projektideen zu Themen wie Bildung und Beschäftigung, zivilgesellschaftliches Engagement, Daseinsvorsorge, ökologische Nachhaltigkeit, Aufwertung des öffentlichen Raumes, Zwischennutzungen für die Gestaltung von Tagebaurandflächen sowie Tourismus-, Kultur- und Kreativwirtschaft. Begrüßt werden auch Vorschläge zur Initiierung und Realisierung von regionalen, nationalen und internationalen Partnerschaften zwischen Kommunen, die vom Kohleausstieg geprägt sind. Um den individuellen Perspektiven auf den Strukturwandel der Menschen vor Ort Rechnung zu tragen, ist der Wettbewerb themenoffen und nicht auf die genannten Bereiche beschränkt.

Mit der Durchführung des Wettbewerbs hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beauftragt.

Akteure aus Kommunalverwaltungen, Zivilgesellschaft und gemeinnützige Unternehmen in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen in der Lausitz, im Rheinischen Revier und im Mitteldeutschen Revier sind aufgerufen, dem BBSR bis zum 15. November 2022 Projektskizzen unter Verwendung des Bewerbungsformulars per E-Mail zu übermitteln.

Weitere Details zum Wettbewerb und Bewerbungsverfahren können Sie den zum Download bereitgestellten pdf-Dateien entnehmen.


 

 

Zurück