Hilfe für Gewerbentreibende

In Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen haben die obersten Finanzbehörden der Länder folgende Maßnahmen erlassen um den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus entgegen zu wirken:

  • Bei Kenntnis des Finanzamtes von veränderten Verhältnissen hinsichtlich des Gewerbeertrages für den laufenden Erhebungszeitraum, kann diese die Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlung veranlassen. Dazu müssen die Verhältnisse der unmittelbaren und erheblich betroffenen Steuerpflichtigen dargelegt und nachgewiesen werden (§ 19 Abs. 3 Satz 3 GewStG)
  • Weiterhin besteht die Möglichkeit für Gewerbesteuerpflichtige, die von der Corona-Krise nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, bei der Stadt Lützen Stundungsanträge für die bis zum 31.12.2020 bereits fälligen oder fällig werdenden Beträge zu stellen. (§ 30 Abs. 1 KomHVO i. V. m. § 13a Abs. 1 Satz 5 KAG LSA, §§ 1 Abs.  2 Nr. 5, 222 Satz 2 AO)

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Maßnahmen des Bundesministeriums der Finanzen

Corona-Schutzschild des Bundesministeriums der Finanzen

Zurück