Hinweise zur Entsorgung pflanzlicher Gartenabfälle durch Verbrennen

dangerous-3414009.jpg
Vorrangig sind pflanzliche Gartenabfälle durch Kompostierung stofflich zu verwerten, entweder durch Eigenkompostierung oder durch Abgabe an Kompostierungsanlagen bzw. Sammelplätze für Grün- und Astschnitt. Eine Verbrennung dieser Abfälle sollte erst nach Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten in Betracht kommen.





Gemäß § 3 Abs. 1 der Verordnung über die Entsorgung von Gartenabfällen durch Verbrennen im Burgenlandkreis (VerbrVO BLK) dürfen pflanzliche Gartenabfälle jetzt in der Zeit 
vom 01. bis 31. März und vom 01. bis 31. Oktober 
jeweils montags bis freitags von 09.00 bis 18.00 Uhr und sonnabends von 09.00 bis 12.00 Uhr im selbst genutzten Grundstück unter Beachtung des Brandschutzes verbrannt werden.

Dies gilt nicht für den Ortsteil Lützen und alle Flurstücke der Gemarkung Starsiedel. Hier ist das Verbrennen generell untersagt.

In allen anderen Ortsteilen der Stadt Lützen sind beim Verbrennen folgende Maßgaben der VerbrVO BLK zu beachten:

Das Feuer ist ständig von einer leistungs- und reaktionsfähigen Person über 16 Jahren zu überwachen. Ein Gefahr bringender Funkenflug und erhebliche Rauchbelästigung sind zu verhindern. Zur Feuerbekämpfung muss geeignetes Gerät zur Verfügung stehen, so dass das Feuer bei Gefahr unverzüglich gelöscht werden kann. Die Verbrennungsstelle darf nicht verlassen werden, bevor Feuer und Glut erloschen sind.

Unabhängig hiervon ist das Verbrennen pflanzlicher Gartenabfälle verboten
  1. an staatlich anerkannten Feiertagen,
  2. bei starkem Wind mit Windgeschwindigkeiten über 40 km/h,
  3. wenn dies mit erheblichen Gefahren oder Belastungen durch Rauchentwicklung verbunden ist (z.B. Verbrennen bei Regen, Unwetter, Smogalarm und Gefahren durch Sichtbehinderung in der Öffentlichkeit).
Darüber hinaus ist es verboten, errichtete Haufwerke zu verbrennen, wenn diese eine Grundfläche von über 4 Quadratmeter und eine Höhe von über 1 Meter haben oder wenn Haufwerke nicht zum Schutz von Kleintieren umgeschichtet worden ist.

Andere Abfälle wie z.B. Unrat, Farbe, Plastik, Reifen, Bauholz und Hausmüll dürfen nicht verbrannt werden. Es ist unzulässig, das Feuer mit Mineralölprodukten in Gang zu setzen und zu unterhalten.

Pflanzliche Gartenabfälle im Sinne der oben genannten Verordnung sind trockene pflanzliche Abfälle, die in gärtnerisch genutzten Grundstücken und Anlagen oder auf sonstigen gärtnerisch genutzten Böden anfallen. Pflanzliche Abfälle, die dem Erwerbsgarten- und Obstbau unterliegen, und Laub sind keine Gartenabfälle im Sinne der Verordnung.

Interessierte haben die Möglichkeit, den Text der Verordnung im Internet unter www.burgenlandkreis.de aufzurufen.

Mank
Haupt- und Ordnungsamtsleiter

Zurück