Rathaus der Stadt Lützen

Rathaus der Stadt Lützen, Markt 1, 06686 Lützen

... daß ein den Anforderungen der Gegenwart entsprechendes Rathhaus nicht nur eine Zierde für die Stadt ist...

Das aus dem 16. Jahrhundert stammende alte Lützener Rathaus befand sich zum Ende der 1870er Jahre in einem äußerst schlechten baulichen Zustand, so dass erwogen wurde im eigens dafür angekauftem Schloss die Verwaltung unterzubringen. Entwürfe für entsprechende Umbauten gab es bereits, jedoch wurden die Räumlichkeiten zur Nutzung als Verwaltungssitz für unzureichend empfunden und das Projekt fallen gelassen. 1884/85 wurde dann anstelle des alten Rathauses der heutige Bau nach einem Entwurf der Berliner Architekten Hoßfeld und Hinckeldeyn errichtet. Das Rathaus zeigt den Stil der Neu-Renaissance.

In zwei Geschossen, einem Keller und einem Dachboden wurden Räumlichkeiten für verschiedene Nutzer eingerichtet:

Erdgeschoß Ratskeller mit Gaststube und Küche Wohnung des Ratskellermeisters Wohnung des Polizeidieners Wachlokal mit drei Gefängniszellen (noch vorhanden)
1. Obergeschoß Stadtverordnetensitzungssaal Amtszimmer des Bürgermeisters Büro des Magistrats Polizeibüro Sparkasse Kämmereikasse Volksbibliothek Pfandkammer
2. Obergeschoß Amtswohnung des Bürgermeisters weitere Schlafräume für den Ratskellermeister

Zur Erinnerung an den Tod des schwedischen Königs Gustav II. Adolfs (1594-1632) in der Schlacht bei Lützen am 6./16. November 1632 befindet sich an der Marktseite/Ecke zur Hauptstraße am ersten Obergeschoss eine Statue des Königs. Die 2,50 Meter hohe Figur stellt den König in zeitgenössischer Kleidung mit Feldherrenstab und Degen dar. Der Entwurf und das Anfangswerk stammen von Ludwig Brunow, der Berliner Bildhauer Lange vollendete die Figur.
Neben dem Stadtwappen (Johannes der Täufer) sind an der Marktseite noch der preußische Adler sowie das Wappen der Provinz Sachsen angebracht.

Die heutige Raumaufteilung entspricht aufgrund der veränderten verwaltungstechnischen Gegebenheiten nicht mehr der historischen Struktur. Von der einstigen historischen Ausstattung sind noch das Treppenhaus, der Sitzungssaal sowie das Amtszimmer des Bürgermeisters erhalten. 

Zurück